Home This page in English Cette page en francais This page in Italian This page in Spanish This page in Portugues This page in Russian

Passfeder

Für Passfedern nach:

  • DIN 6885.1
  • DIN 6885.2
  • DIN 6885.3
  • eigener Definition
  • wird eine Berechnung der Belastung von Welle und Nabe (Flächenpressung) und der Passfeder (Scherung) mit der Bestimmung der Sicherheiten durchgeführt. (DIN 6892 (1998) Methode C)

    Passfeder nach DIN 6892 (1998), Methode B

    Bei der Berechnung werden sowohl die Toleranzen der Keilrundungsradien als auch die Kraftangriffsrichtung berücksichtigt. Die Anzahl Passfedern, der Tragfaktor und der Anwendungsfaktor kann ebenfalls eingegeben werden. Massstäbliche grafische Darstellung.

    Diese Norm erlaubt eine sehr differenzierte Berechnung der Passfeder auf Dauer- und Spitzenlast. Berücksichtigt wird beispielsweise auch, wenn gleichzeitig eine Presspassung vorliegt. Folgende Angaben können in einer Untermaske eingegeben werden: Kantenbruch an der Welle und an der Nabe; kleiner und grosser Aussendurchmesser der Nabe; Breite zu Aussendurchmesser; Abstand; Drehmomentverlauf; Häufigkeit des Lastrichtungswechsels.

    Auslegungen:

  • Bestimmung der tragenden Länge der Welle, bzw. der Nabe, aufgrund der Soll-Sicherheit und
  • Bestimmung des übertragbaren Drehmomentes.
  • KISSsoft AG - A Gleason Company | Rosengartenstrasse 4 | 8608 CH-Bubikon
    Tel: +41 55 254 20 50 | info@KISSsoft.AG | Datenschutzbestimmungen

    Berechnungssoftware für den Maschinenbau - Auslegen, Nachrechnen, Optimieren